Donnerstag, 22. Juli 2010

Oh my goodness!

Ich dachte ich hätte das Schlimmste überstanden. Heute Abend hatte ich wieder von 5.30 bis 8.30 pm Schule und ich traute meinen Augen nicht, als diese Chinesin (Die Redaktion berichtete bereits darüber), den Raum öffnete. Ich habe es also doch nicht geschafft, alle Kurse von ihr zu wechseln. Heute Abend stand Web Development an und ich erhoffte mir eigentlich ein bisschen mehr. Das Level ist schon nicht so hoch wie bei uns, aber eigentlich wusste ich das, bevor ich hierhin kam. Aber dass es so schlimm ist, wollte ich mir nicht erdenken. Jedenfalls, in diesem Kurs geht es um ASP .NET und PHP, wobei ich mit ASP .NET noch nie etwas gemacht habe. Ich bin sicher, es ist nicht so kompliziert, aber immerhin was Neues.
Was mir viel schwieriger fällt ist, nicht lauthals zu lachen zwischendurch (und einige Leser wissen wie es ist, wenn ich während der Schulstunde lachen muss). Ich kann sie zwischendurch einfach nicht verstehen oder aber es tönt so witzig. Wenn sie über etwas sehr begeistert ist, redet sie noch 3x schneller und man kann es noch weniger verstehen. Der einzige Trost, dass Joseph (der 3 von 4 Kursen mit mir besucht), der Neuseeländer ist, auch nicht alles versteht.

In allen Fächern, die ich nun belege, lerne ich wohl etwas, das ich noch nicht kenne. Das ist doch mal eine gute Nachricht. Also nach diesem Semester sollte ich Bescheid wissen in C#, ActionScript, Lingo, Objective-C und Iphone-Entwicklung, ASP .NET und PHP5 (ich machte meistens PHP4-Websites/Skripts).

Nach der Schule nahm mich Joseph mit bis zu meinem Haus, obwohl er auf der Nordseite Aucklands wohnt. Die Neuseeländer sind halt schon nette Leute!

Mein MAC-Versuch
So, wir machen einen Zeitsprung zurück zum Mittag. Dann war ich nämlich schon in der Schule, weil ich meine Iphone-Entwicklungsumgebung aufsetzen wollte. Dazu hollte ich beim Studiengangleiter Chris einen USB-Stick mit dem OS X - Installer darauf. Ich musste jetzt also das OS X auf meinem USB-Stick installieren. Das dauerte und dauerte und zuerst verblieb ich im Büro von Chris ... bis dann eine, oder 2 (?) Stunden um waren. Dann wechselte ich in die Library, bis es nach 17 Uhr war, dann nahm ich den kleinen (Scheiss)-Laptop mit in die Schulstunde und vielleicht um 19.30 Uhr war es schlussendlich fertig. Ich konnte nun also meinen Laptop vom USB-Stick mit OS X starten. Sozusagen ein MAC, aber eben doch nicht. Und eben das "doch nicht" machte sich sehr stark bemerkbar. Es war soooooo langsam, dass mir fast das Gesicht einschlief. Als es nach 7 Minuten endlich aufgestartet hatte, musste man für jeden Klick ca. 5 Sekunden warten. Und so soll ich Iphone-Apps entwickeln - UNMÖGLICH! Ich weiss jetzt noch nicht was ich mache... aber jedenfalls habe ich angefangen nach billigen und gebrauchten MacBooks in Auckland Ausschau zu halten.

Aussichten aufs Wochenende
Morgen habe ich keine Schule, also werde ich anfangen, Auckland zu erkunden. Ich habe die Insel "Rangitoto" auf dem Programm. Diese ist in ca. 25 Minuten mit der Fähre vom Stadtzentrum erreichbar. Rangitoto ist eine inaktive Vulkaninsel, die mehrheitlich mit Wald überdeckt ist. Laut Pete gibt es auch noch eine Höhle, ich solle doch meine Stirnlampe mitnehmen. Werde mir das also morgen anschauen und hoffe, es ist nicht allzu schlechtes Wetter.

Am Samstag/Sonntag werde ich mit der Familie nach Rotorua fahren (ca. 3 Stunden) um dort Bike-OL zu machen. Ich bin sicher, ich werde sicher auch noch Tourist spielen, da es eine der bekanntesten Regionen Neuseelands ist. Wir werden in irgend einer kleinen Hütte übernachten und ich bin sicher einige "Hot Pools" werden nicht fehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten